Was haben Esel und VUCA gemeinsam?

Seit Wochen sitzt mir mein erster Blog im Nacken – ich möchte ins Blogschreiben eintreten, doch irgendetwas hemmt mich immer wieder daran.

Auf meinem Fahrradweg zur Arbeit habe ich schon manche tolle Blog Idee gehabt, meinen Gedanken während der 45-minütigen Velofahrt spinnen so richtig tolle Geschichten zusammen und die Ideen purzelten nur so im Kopf herum.

Zuhause – spät abends wenn die Hausarbeiten mehr oder weniger erledigt sind - versuche ich meine Gedanken aufzuschreiben, verwerfe sie aber immer wieder – so wurstle ich seit Wochen an meinem ersten Blog.

Ich lese die Blogs meiner Lehrerkolleg*innen. Im Gegensatz zu ihnen schreibe ich nicht un-bedingt gerne, doch ich bin neugierig, interessiert, suche Abenteuer und Herausforderungen und möchte mich auch stetig weiterentwickeln und vielleicht auch aus der Routine ausbrechen.

Nun habe ich mir Hilfe geholt – meine bzw. unsere beiden Eselsdamen Minou und Anja helfen mir, meine Gedanken, Einsichten usw. nieder zu schreiben. Diese beiden Ladies werden mich nun durch meine Blogs begleiten – ich nenne diesen deshalb auch Esel Blog

Wie bin ich eigentlich auf die Esel bzw. die Esel auf mich gekommen? … ja, das wäre ein weiterer Esel Blog, hier eine Kurzversion:

Seit 2003 wohnen Anja und Minou aus dem französischen Jura als Hausgenossen bei uns in Kräiligen unter dem gleichen Dach. Neben dem Fakt, dass mir Esel einfach gefallen, dachte ich mir, Esel könnten unsere Leben bereichern, uns zum Reflektieren bewegen, uns zum Hinterfragen zwingen, vielleicht auch dass wir etwas aus dem Alltag ausbrechen können, geduldiger und überlegter werden … und noch vieles mehr.

Die Bewilligung, zwei Esel von Frankreich in die Schweiz einzuführen war ein Meisterstück und ein Geduldsspiel (und sogar Pokerspiel!) mit all die Behörden, Stellen, Bewilligungen – unsere Engelsgeduld wurde zur Eselsgeduld… .

Gerne möchte ich kurz auf den Lernblog von Marco Jakob (https://www.marco-jakob.ch/schule-in-einer-vuca-welt/) über VUCA (Volatilität – Unsicherheit - Komplexität - Ambiguität) eingehen.

Ich recherchiere und lese, dass VUCA ein Begriff des amerikanischen Militärs sei.

Mitte der 1990er Jahre, nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Systems gab es auf einmal nicht mehr den EINEN FEIND. Im Jargon des amerikanischen Militärs beschreibt VUCA die Bedingungen des modernen Krieges – Stichwort: asymmetrische Kriegsführung, Selbstmordattentäter, Dschungel- oder Strassenkampf. Die Bedingungen lassen sich nicht mehr mit den klaren Frontlinien vergan-gener Schlachten vergleichen, in denen zwei grosse Heere aufeinander trafen.

Was tut das Militär, wenn alles völlig „VUCA” wird? Das Militär geht den Weg der Technologie – und setzt damit auf die Strategien der alten Zeit. Mehr Aufklärung, mehr Überwachung, mehr Drohnen, mehr Roboter, mehr … . Das Problem: Das ist nur zu einem hohen (nicht nur) finanziellen Preis zu haben.

VUCA in meinem bzw. unserem Alltag

Das Stakkato der Veränderungen im Alltag prasselt immer heftiger auch in unseren Alltag auf uns ein. Die komplexen Rahmenbedingungen, in denen wir im Beruf aber auch im Alltag unsere Entscheidungen treffen müssen, wird zur Herausforderung.

Volatilität (Volatility):

Die Digitalisierung und die Globalisierung der Märkte verlangen von uns immer mehr Mobilität, Flexibilität und Geschwindigkeit, die Informationsflut nimmt die zu und die Halbwert Zeit des Wissens ab.

Volatilität führt dazu, dass in unserem Umfeld die Stabilität immer geringer wird und es schwierig vorhersehbar wird, wann sich die nächste kleinere oder grössere Veränderung mit unmittelbarer Auswirkung auf unser Alltagsleben einstellt.

Unsicherheit (Uncertainty):

Es ist unsicher, wann was passieren wird und was die Folgen davon sein werden.

Täglich müssen wir immer mehr und immer schneller Entscheidungen treffen, immer öfters nicht mehr auf einer umfassenden Wissensbasis und mit ausreichender Analyse und Be-wertung von Alternativen basierend. Wir müssen lernen mit auftretenden Widersprüchlich-keiten umzugehen um trotzdem täglich unsere Entscheidungen treffen können

Komplexität (Complexity):

Die vielen Elemente und deren Vernetzung machen eine vollständige Übersicht schwierig. Zudem führen die verschiedene Akteure und Interessen zu einem vielschichtigen und schwer steuerbaren Geflecht aus Reaktion und Gegenreaktion.

Aufgrund der Komplexität der Sachverhalte können wir nicht mehr eindeutig sicher sein, ob unsere Entscheidung richtig oder falsch ist. Das Deuten von Fakten wird viel anspruchsvoller.

Ambiguität (Ambiguity):

Die Situation wird je nach Person und Sichtweise anders beschrieben und bewertet.

Wenn ich über VUCA lese kommen mir etliche Gedanken und Erlebnisse mit unserem Eseln in den Sinn.

Um mit VUCA in meinem Alltag zu leben muss ich lernen, zu vertrauen. Vertrauen ist in ei-ner VUCA-Welt zentral – und natürlich enorm wichtig - auch mit unseren Eseln!

Wenn Esel als störrisch bezeichnet werden ist dies eigentlich die Folge von fehlendem Ver-trauen. Unsere Eselsdamen werden störrisch wenn sie etwas nicht kennen, wenn wir sie überfordern bzw. vor den Kopf stossen.

Wir lernten, diesem störrische Verhalten mit Vertrauen, Geduld und Einfühlungsvermögen zu begegnen, jedoch NIE mit Ungeduld, Zwang oder sogar Gewalt.

Mit Anja und Minou lerne ich täglich durch «schlichtes Ausprobieren» den Gradmesser zwischen Abwarten und Handeln auszuloten – so lernen mich unsere Esel auch Ambivalenz-Entscheidung zu begreifen.

Diese persönlichen Erfahrungen zeigen mir auch, dass bei Entscheidungssituationen die am meisten angemessene Lösung auftaucht, wenn sowohl Ratio als auch Intuition ihren Platz erhalten und den gleichen Stellenwert haben.

So mein erster Blog ist geschafft – und ich bin geschafft!